[Comics] Lynch/Waltz u.a - Teenage Mutant Ninja Turtles 3: Vier Brüder



Mich hat das Schildkröten-Fieber erwischt. Deshalb hat auch Band drei der Comicreihe bei mir Einzug gehalten und ich bin mir sicher, dass Nummer vier nicht lange auf sich warten lässt.
Dieser Band ist eine Sammlung aus einzelnen Geschichten von unterschiedlichen Zeichnern. Die erste Geschichte ist von Franco Urru gezeichnet und führt den Handlungsstrang aus den vorherigen lose Bänden fort. Doch dann endet die Geschichte fast schon abrupt und die nächsten Autoren/Zeichner kommen zum Zuge.
Auch diese Geschichten stehen wieder für sich bzw. greifen neue Themen auf. Zusammen mit den sehr unterschiedlichen Zeichnungsstilen ergibt das leider ein etwas unruhiges Muster. Als Leser muss man immer wieder umschalten und umdenken.
Aber wenn man sich darauf einlassen kann und diese Unregelmässigkeiten akzeptiert, erwarten einen neue Abenteuer mit den Schildkröten.

Stiltechnisch ist alles vorhanden: Von eher düster (Urru & Campbell) bis zu den typischen Comiczeichnungen der amerikanischen Heftreihen (Schiti). Andy Kuhns Geschichte um Michelangelo sticht dabei mit seinen Zeichnungen heraus, die mann sonst eher bei Graphic Novels findet.
Die  Geschichten  stellen jeweils einen anderen Bruder der mutierten Schildkröten in den Mittelpunkt. So kann auch jemand wie ich endlich lernen, die Ninjaschildkröten zu unterscheiden. Das wollte mir nämlich nie so recht gelingen, obwohl ich mir als Kind immer solche Mühe gegeben habe. Deshalb genoss ich diese Episoden sehr, denn durch die Konzentration auf eine einzelne Figur, lernt man sie viel besser kennen und versteht auch ihre Handlungen eher.

Somit macht Band drei definitiv Lust auf noch mehr!


Kommentare

  1. Von den vier Schildkröten war ich schon von klein auf ein Fan. :-)

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss die Jungs einfach mögen! :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Challenge] TBR Pile Challenge 2018!

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm