[Kurzgebrabbel] Terry Pratchett - Echt zauberhaft


Es hätte so schön sein können – nur Rincewind, die Truhe und ein paar Kokosnüsse. Aber nein! Auf dem Gegengewichtkontinent sucht man nach dem „Grossen Zaubberer“ und wer sonst, ausser Rincewind, könnte damit gemeint sein? Also wird Rincewind quer über die Scheibenwelt geschickt, mitten in einen sehr höflichen Krieg...
Ich werde wohl den Rest meines Lebens die traurige Nachricht von Sir Terrys Tod mit diesem Buch verbinden. Als ich davon erfuhr, hatte ich genau dieses Buch in der Hand und hatte vor zwei Minuten  noch darin gelesen.
Trotzdem hat das Buch Spass gemacht, auch wenn es sich ab manchen Stellen ein wenig gezogen hat. Aber Pratchett macht auch dies wieder wett, indem er uns beweist, was für ein gutes Auge er für Menschen, Kulturen und Teezeremonien hat.
Pratchett hat eine Menge toller Figuren geschaffen, aber Rincewind gehört definitiv zu meinen Lieblingen. Während man sonst überall mehr oder weniger freiwillige Helden trifft, die in jeder Situation wissen, was zu tun ist und nebenher noch die Liebe ihres Lebens treffen, ist Rincewind an sowas überhaupt nicht interessiert. Was er sucht, aber nie findet, ist die Langeweile und sein grösstes Talent besteht im Wegrennen. Genau deswegen mag ich Rincewind richtig gerne - ich kann mich sehr gut mit ihm identifizieren *g*

Kommentare

  1. *schnief*

    Ja, ja, die Scheibenwelt.... So nie wiederholbar.
    Ich muss auch mal wieder ein Buch von ihm lesen. Im memoriam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, es ist wirklich traurig :(
      Die Scheibenwelt ist etwas Einzigartiges und wird es immer bleiben. Zum Glück hat Pratchett genug geschrieben, sodass der Lesestoff nicht so schnell ausgehen wird :)
      Viel Spass mit deinem nächsten Pratchett :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Comic] Sarah Barczyk - Nenn mich Kai

[Rezension] Christie Golden - Schülerin der dunklen Seite

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch