[Rezension] Karen Engelmann - Das Stockholm Oktavo

Inhalt:

Stockholm im Jahre 1789: Revolution liegt in der Luft, in Frankreich brodelt es und die Welle schwappt langsam auch auf Schweden über. Aber nicht jeder ist damit einverstanden, dass das Volk immer mehr Rechte bekommt. Manch einer ist skeptisch und will die Macht des schwedischen Königshauses erhalten wissen.

Mittendrin befindet sich Emil, der seine ganz eigenen Probleme hat. Sein Chef möchte, dass Emil endlich heiratet. Als der junge Mann von der geheimnisvollen Madame Sparv das Angebot erhält, sich das Oktavo legen zu lassen, ist er erst skeptisch, doch die Verheissung nach Liebe und Verbundenheit ist zu stark. Und so lässt er die Karten sprechen...

Meine Meinung:

Karen Engelmanns "Das Stockholm Oktavo" ist ein richtiger Hingucker - ein wunderschön gestaltetes Buch, mit vielen schönen Extras, die alle die Stimmung des Buches wiedergeben sollen. Nun fragt man sich dann ja gleich, ob das Äussere das Innere gut widespiegelt oder ob man sich mal wieder vom schönen Schein hat täuschen lassen.

Die Autorin schafft es, in ihrem Werk sehr viel Stimmung aufzubauen. Man wird direkt in die unsichere Zeit am Ende des 18. Jahrhunderts geworfen. Der Leser findet sich wieder zwischen hohen Perücken, ausschweifenden Kleidern, dreckigen Strassen und parfümierten Räumen. Leider steht im Buch selber nichts dazu, wie Engelmann recherchiert hat, aber die gegebenen Informationen lassen sich prüfen und orientieren sich an den realen Ereignissen der damaligen Zeit.

Somit haben wir auf der einen Seite einen historischen Roman, der sehr viele interessante Informationen bietet und dies auf eine unterhaltsame Art und Weise. Jedoch streut Engelmann noch eine Prise Magischen Realismus in ihre Geschichte, hier kommt das mächtige Oktavo ins Spiel.

Man muss als Leser nicht an Tarotkarten und dergleichen glauben, um das Buch zu lesen. Man kann einfach Emil dabei folgen, wie er versucht, sein Oktavo zu vervollständigen und dabei immer tiefer in die Intrigen anderer verwickelt wird. Plötzlich steht er zwischen zwei starken Frauen, die jede ihr Ziel erreichen will. Ist Emil bloss ein Spielball? Kann er seinen König vor einer Tragödie beschützen? Wird er endlich Liebe und Verbundenheit finden, wie ihm versprochen wurde?

Ich liebe Bücher, in denen Intrigen gesponnen werden und jeder noch ein Ass im Ärmel hat. Genauso geht es im "Stockholm Oktavo" zu und her. Hier wird Politik vom Feinsten gemacht und uns wird gezeigt, dass auch das angeblich schwache Geschlecht ziemlich deftig mitmischt.

Dies vor allem in Form von Fächern, die zur damaligen Zeit dazugehören. Über die Sprache der Fächer hätte ich gerne mehr erfahren, ebenso über "Kassiopeia", ein mächtiger Fächer, der angeblich verhext ist. Leider wird darauf etwas weniger eingegangen als auf die Karten und das Oktovo.

Karen Engelmann lässt in ihrem Buch eine Vielzahl von Figuren einen Reigen tanzen, manchmal verlor ich ein klein wenig den Überblick. Zum Glück aber nur für kurze Zeit, denn alle Charaktere sind sehr stark gezeichnet und haben alle ihre guten und schlechten Seiten und ihre charakterlichen Merkmale. Nur Emil, obwohl die eigentliche Hauptperson, bleibt im Vergleich mit den anderen schwach. Auch seine ständige Verknalltheit in ein anderes Mädchen ging mir mit der Zeit etwas auf die Nerven. Er verhält sich teilweise ziemlich kindisch und begreift anfangs gar nicht, in welchem Spinnennetz er gefangen ist.

Sprachlich sticht Engelmann nicht heraus, aber man kann ihren Stil als beschwigt beschreiben. Sie passt sich der Zielgruppe an, überfordert und unterfordert nicht. Ihre Geschichte baut sie Stück für Stück auf, folgt dem roten Faden, springt aber immer wieder von Figur zu Figur. Somit baut sie ein buntes Kaleidoskop, das uns fasziniert, aber dazwischen müssen sich die einzelnen Steinchen immer wieder neu zusammensetzen. Diese Zwischenzeiten ziehen sich ein wenig und lassen das "Stockholm Oktavo" knapp an einer 5-Stern-Bewertung vorbeischreddern.

Fazit:

Ein wundervolles Buch, angesiedelt zwischen historischem Roman und magischem Realismus. Leider mit ein, zwei Längen zu viel, aber von denen sollte man sich nicht abschrecken lassen.

Karen Engelmann
Das Stockholm Oktavo
HC mit Schutzumschlag, 1. Auflage 2013
Hoffmann und Campe

978-3-455-40389-3

Aus dem Amerikanischen von Gaby Wurster
Originalausgabe: The Stockholm Octavo
Ecco Press, New York 2012

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm

[Rezension] Drew Karpyshyn - Darth Bane: Schöpfer der Dunkelheit