[Comics] Guy Delisle - Pjöngjang

Rückentext:
Nachdem er in "Shenzhen" seinen Aufenthalt in der chinesischen Sonderwirtschaftszone verarbeitet hat, beschreibt Guy Delisle in dem Nachfolgeband "Pjöngjang" seine Reise in eines der isoliertesten Länder der Welt: Nordkorea. Hier arbeitete er zwei Monate lang als Supervisor für eine französische Trickfilmproduktion.

Mit George Orwells Klassiker "1984" im Gepäck tritt der frankokanadische Comicautor seinen Dienst an in einem Land, in dem man Orwells Albtraumszenario an der Wirklichkeit messen kann. In detaillierten Zeichnungen berichtet Guy Delisle von Menschen, die nachts von der Stromversorgung abgeschnitten sind, während die Monumente der Il-Sung-Dynastie leuchtend hell erstrahlen. "Pjöngjang" ist weniger ein klassischer Reisebericht als der beeindruckende Versuch, einen Blick hinter staatliche Inszenierung und kulturelle Schranken zu werfen – ein Comic, der angesichts der politischen Entwicklungen an Aktualität kaum zu übertreffen ist. Amazon

Meine Meinung:
Eine Graphic Novel über eine der verschlossensten Orte der Welt - da muss ich doch mal reinschauen. Delisle erzählt von seinen Erlebnissen in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang und was mir sehr positiv aufgefallen ist, ist Delisles Offenheit und Neugierde.

Er verurteilt die Nordkoreaner nicht, obwohl er sich oft wundert. So erzählt der Autor mit viel Witz von den Seltsamkeiten dieses Landes und auch von seinen guten Flecken. Auch der Leser kommt dabei oft zum Schmunzeln, was auch am Erzählstil Delisles liegt. Es ist ein munteres, heiteres Werk, das uns Nordkorea zusammen mit dem Autoren entdecken lässt.

Der Zeichnungsstil ist schlicht, aber sehr liebevoll und ich hab mich in dieser Linienführung sofort heimisch und wohl gefühlt. So passen die Zeichnungen auch zum Ton der Geschichte und Delisles Erlebnissen. Dies führt dazu, dass man die Graphic Novel innert kürzester Zeit durch hat. Zum Glück hat derselbe Autor auch noch über andere Städte berichtet, sodass man auf dieser Weltreise gleich den nächsten Schritt wagen kann.

Was mir ausserdem wirklich gut gefiel, war der kleine Einblick in die Welt eines Trickfilmanimatoren. Da Delisle sehr autobiographisch erzählt, erleben wir auch seinen Arbeitsalltag in Nordkorea mit und welche Probleme ihm dort begegnen.

Für alle, die ein wenig neugierig sind, was in Nordkorea so vor sich geht, ohne dabei auf Drama oder Vorurteile zu stossen, denen sein "Pjöngjang" von Guy Delisle herzlichst empfohlen!


Guy Delisle
Pjöngjang
Broschiert, zweite Auflage 2008
Reprodukt

978-3-938511-31-2

Aus dem Englischen von Jochen Schmidt
Originalausgabe: Pyongyang
Guy Delisle & L'Associtaion, 2003 Paris

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Comic] Sarah Barczyk - Nenn mich Kai

[Challenge] #Horrorctober 2017

[Rezension] Christie Golden - Schülerin der dunklen Seite