[Rezension] Terry Pratchett - Strata

Rückentext:
Kin Arad ist Planetengestalterin und wacht über den Bau neuer Welten. Dabei hat sie jede Menge Ärger mit ihren Mitarbeitern, die sich immer wieder alberne Scherze erlauben. Und dann taucht auch noch ein geheimnisvoller Fremder auf, der behauptet, eine flache Welt entdeckt zu haben, auf der Magier und Dämonen ihr Unwesen treiben. Kin Arad reist zu dem geheimnisvollen Planeten und macht eine unglaubliche Entdeckung … – In diesem Roman erschuf Terry Pratchett seine berühmte Scheibenwelt!

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich in einem Secondhand-Bücherladen gestolpert und da Terry Pratchett einer meiner "Autobuy"-Autoren ist, nahm ich "Strata" natürlich sofort mit. Der Rückentext meiner Ausgabe besteht nur aus einem Zitat, sodass ich mich ohne irgendwelche Vorkenntnisse ins Abenteuer stürzte.

"Strata" gehört zur Scheibenwelt, ist aber kein Scheibenwelt-Roman. Eher die erste grobe Ausführung. Am Rande wird sogar eine Schildkröte erwähnt, aber alles, was wir bisher an der Scheibenwelt kennen und lieben, existiert (noch) nicht. Ausserdem taucht diese Welt erst gegen Ende des Buches auf, vorher erleben wir noch Kins Odyssee durch den Weltraum, um zu diesem seltsamen Planeten zu gelangen.

Seufzend muss ich aber gestehen, dass ich mit diesem Buch sehr, sehr viel Mühe hatte. Es handelt sich um reine Sci-Fi, die ich auch gerne lese, aber hier war mir alles zu verwirrend, durcheinander, zu lang und breit erklärt, ohne doch ein genaues Bild zeichnen zu können. Ich gehe soweit zu sagen, es könnte an der Übersetzung liegen, aber auch die Geschichte selber sagte mir wenig zu.

Die Figuren blieben mir allesamt fremd und fern, als würde ich bloss ein Exposé über sie lesen. Und auch wenn das Buch sehr viele gute und originelle Ideen aufweist, so ist doch Pratchetts schriftstellerisches Geschick zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich ausgereift. Auch Pratchett funkelnden Witz, seine Seitenhiebe und sprachlichen Nuancen sind nicht vorhanden, entweder durch die Übersetzung verloren gegangen oder handwerklich noch nicht erarbeitet.

Die erzählten Abenteuer fand ich eher mühsam und wäre es nicht ein Buch von Terry Pratchett gewesen, hätte ich es längst abgebrochen. Schlussendlich bin ich aber doch froh, dass ich es trotz aller Mühen durchgezogen habe. Man erhält einen ganz anderen, neuen Blick auf die Scheibenwelt, was für jeden Fan eine Horizonterweiterung darstellt. Alleine dafür hat es sich in meinen Augen gelohnt.


Terry Pratchett
Strata
TB, 1992
Heyne

3-453-05834-8

Aus dem Englischen von Andreas Brandhorst
Originalausgabe: Strata
Colin Smythe, 1981

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm

[Rezension] Drew Karpyshyn - Darth Bane: Schöpfer der Dunkelheit