[Rezension] Ilija Trojanow - Meine Olympiade

Rückentext:
Während der Olympischen Spiele 2012 fasst Ilija Trojanow einen ehrgeizigen Entschluss: Er will alle achtzig Olympia-Sommer-Einzeldisziplinen trainieren. Sein Ziel: halb so gut abzuschneiden wie der Goldmedaillengewinner von London. Gesagt, getan. Trojanow wirft Diskus, Speer und Hammer, spielt Badminton, misst sich im Zehnkampf, bezwingt im Kajak das Wildwasser, er lernt Ringen im Iran, boxt in einem legendären Gym in Brooklyn, absolviert das Judotraining in Japan und läuft im Hochland von Kenia.
Ilija Trojanows Bericht einer Selbsterfahrung bietet einen einzigartigen, faszinierenden Einblick in die Welten und Milieus des Sports. Eine ebenso kluge wie humorvoll-selbstironische Reflexion über Grenzen, über die Beziehung von Geist und Körper und über das Älterwerden.

Meine Meinung:
Auch diese spezielle Lektüre verdanke ich einer Challenge, nämlich der Read Harder Challenge. Das Thema war Sport und da mir bereits zuvor dieses Buch in der Bibliothek aufgefallen war, wusste ich bereits beim Ausfüllen der Liste, dass ich Trojanow für die Kategorie wähle.

Trjoanow hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Etwas, das mir selbst nie in den Sinn kommen würde. Und genau das hat mich so fasziniert - wie schafft es ein bereits etwas älterer Herr (keine Sorge, daraus macht Ilija Trojanow an keiner Stelle einen Hehl), sich all dieser Marter auszusetzen?

Die Antwort lautet: sehr galant.

Der Autor gliedert seine Erlebnisse in unterschiedliche Kategorien, sodass ähnliche Sportarten zusammenfallen. Dann erzählt er. Er erzählt ganz einfach und ehrlich, wie es ihm ergangen ist. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund und verhehlt nichts. Erfolge, Misserfolge, Höhen, Tiefen - Trojanow offenbart alles. Dadurch wird er zum greifbaren Menschen, der uns zeigt: du kannst alles, wenn du nur willst!

Während des Lesens habe ich Dinge gelernt, die ich anderweitig nie in Erfahrung hätte bringen können. Ich trainiere zwar, bin aber kein Freund von Gruppenveranstaltungen und Wettbewerben, deswegen kenne ich mich im Bereich Sport praktisch gar nicht aus. Aber Dank Trojanow habe ich viele neue Sportarten kennengelernt und auch viel darüber erfahren, wie diese funktionieren.

Dieses Buch weckte in mir die unbändige Lust, mich selbst sportlich zu betätigen. Es gibt so viele Möglichkeiten! Zwar trainiere ich regelmässig, aber nach Trojanows Schilderungen ist dies einfach nicht dasselbe. Nur schon durch das Lesen erfuhr ich einen enormen Energieschub, ich litt mit dem Autoren mit, wenn er sich quälte, freute mich über seine Erfolge und bewunderte das Können der Profisportler.

Auf den ersten Blick mag man es vielleicht nicht glauben, aber der Titel liest sich wirklich gut und ist an keiner Stelle trocken. Trojanow ist ein bekannter Schriftsteller und mit diesem Werk hat er mein Interesse an seinen weiteren Büchern geweckt. Wenn jemand das leidige Thema Sport so gut beschreiben kann, wie funktioniert Trojanows Stil dann erst bei anderen Themen?


Ilija Trojanow
Meine Olympiade
Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen
HC mit Schutzumschlag, 2016
Fischer

978-3-10-080007-7

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Comic] Sarah Barczyk - Nenn mich Kai

[Rezension] Christie Golden - Schülerin der dunklen Seite

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch