[Rezension] Douglas Adams - Per Anhalter durch die Galaxis

Rückentext:
Vor 30 Jahren wurde von einem der größten Verlage Ursa Minors (und der Erde) das bemerkenswerteste Buch, das je veröffentlicht wurde, der Menschheit zugänglich gemacht: Per Anhalter durch die Galaxis.
Für Arthur Dent ist es ein ganz normaler Donnerstag, bis sein Haus von Planierraupen niedergewalzt wird. Kurz darauf wird allerdings auch die gesamte Erde von einem vogonischen Bautrupp plattgemacht, weil sie einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen muss. Aber da hat sich Arthurs bester Freund schon längst als Alien entpuppt, und sie sausen durchs Weltall mit nichts als ihren Badetüchern und einem harmlos wirkenden Buch, auf dem in großen, freundlichen Buchstaben »KEINE PANIK« steht. Und dabei hat das Wochenende gerade erst angefangen…

Meine Meinung:
Es ist noch nicht lange her, da habe ich das Hörbuch zu Douglas Adams’ Meisterwerk gehört. Dieses weckte in mir derart die Lust auf die Bücher, dass ich noch am Tag, als ich das Hörbuch hörte, mit den ersten beiden Bänden in Buchform nach Hause ging.

Vor vielen Jahren hatte ich die Reihe bereits auf Englisch gelesen und für gut befunden. Aber irgendwie konnte ich mich kaum noch an das Geschehene erinnern - Zeit als für einen sogenannten „Re-Read“.

Die Qualität des Hörbuches spricht übrigens sozusagen für sich: während des Lesens hatte ich stets die Stimmen von Christian Ulmen im Ohr, was zeigt, wie gut er die Figuren dargestellt hat. Auch das Lesen hat Spass gemacht, aber irgendwie zogen sich die Sätze teilweise ziemlich in die Länge. An vielen Stellen hatte ich eine seltsame Mühe zu begreifen, was vor sich ging.

Aber das geschah nur an ein paar Orten und obwohl mir dies etwas negativ auffiel, störte es meinen Lesegenuss doch nicht im Geringsten. Douglas’ Erzählstil ist so trocken und seine Phantasie so durchtrieben, dass es einfach nur Spass macht mit Ford, Zaphod und Arthur durch das Universum zu düsen.

Dabei erfährt man so einiges darüber, was das Universum ausmacht und was es im Innersten zusammenhält. Ausserdem beweist Arthur mehrfach, dass er ein ausgemachter Engländer ist und eine Tasse Tee stets sehr hilfreich ist.

Ich möchte diese Reihe in meinem Bücherregal auf keinen Fall mehr missen, egal ob auf Englisch oder auf Deutsch! Und auch wenn ich durch das Hören bereits wieder wusste, was passieren würde, wurde mir das Buch doch nicht langweilig und ich konnte noch immer ab Adams’ skurrilen Einfällen lachen.

Tatsächlich ist die Reihe eine von jenen, in denen man sich einfach Zuhause fühlt. Die Figuren sind zu guten Freunden geworden und ich freue mich bereits jetzt auf das nächste Wiedersehen. Denn ich bin mir sicher, dass wir alle zusammen wieder jede Menge Spass haben werden!


Douglas Adams
Per Anhalter durch die Galaxis
TB, 40. Auflage2013
Heyne

978-3-453-14697-6

Aus dem Englischen von Benjamin Schwarz
Originalausgabe: The Hitchhiker's Guide to the Galaxy
Pan Books, London 1979

Kommentare

  1. Das Buch erhielt zudem eine tolle und auch äußerst witzige Verfilmung. Die BBC-Serie ist hierbei wärmstens zu empfehlen. Das Remake mit Martin Freeman als Arthur Dent geht zwar auch in Ordnung, aber man merkt hier, dass der Stoff, besser gesagt das Universum, für einen Film doch viel zu komplex und groß ist, eine Serie eignet sich da doch wesentlich besser.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die BBC-Verfilmung möchte ich mir unbedingt noch anschauen, die muss wirklich toll sein. Ob ich mir das Remake mal anschaue, weiss ich bis dato noch nicht. Vielleicht ergibt es sich irgendwann mal.

      Löschen
    2. Ich hätte schon gemeint, dass du dir auch das US-Remake mit Martin Freeman ansehen kannst. Vielleicht nur nicht direkt nach der BBC-Verfilmung. :-)

      Der Dialogwitz funktioniert auch in der US-Neuverfilmung.

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Ups, ich hab grad gelesen, dass die Martin Freeman-Neuverfilmung ebenfalls aus England stammt, und nicht aus Amerika. Ich hab automatisch angenommen, dass sie aus den Vereinigten Staaten stammt, weil die doch so gerne Remakes machen. :-)

      Tja, so kann man sich täuschen. :D

      LG
      Stephan

      Löschen
    4. Huch, ich dachte auch, dass die amerikanischen Ursprungs ist... So kann man sich täuschen :D Aber wenn du sagst, dass das Remake auch schaubar ist, dann wage ich mich irgendwann definitiv an diesen Film ran :)

      Löschen
    5. :-)

      Bei beiden Verfilmungen übrigens finde ich den manisch-depressiven Roboter Marvin am besten. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    6. Der ist auch in den Büchern richtig toll :D Auch wenn er mir irgendwie Leid tut :)

      Löschen
    7. Ja, schon.

      Aber dennoch auch liebevoll witzig. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
  2. Bei mir ist es genau anders herum - ich habe es früher mal auf Deutsch gelesen, aber den Sammelband habe ich irgendwann mal verliehen und nicht wiederbekommen. Jetzt habe ich ihn mir auf Englisch wieder gekauft und bin schon sehr sehr gespannt!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau aus dem Grund verleihe ich keine, oder nur selten, Bücher... :/ Aber ich wünsche dir ganz viel Spass mit der englischen Ausgabe :)

      Viele Grüsse <3

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Robert Louis Stevenson - Dr Jekyll and Mr Hyde

[Listig] 30 Days Book Challenge

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch