[Rezension] Christoph Hardebusch - Die Werwölfe

Rückentext:
Europa Anfang des 19. Jahrhunderts: Während sich die Alte Welt von zahllosen Kriegen erholt, kündigen sich tiefgreifende Veränderungen an – die Menschheit steht an der Grenze zur Moderne. Aber noch sind die Traditionen stark und die starren Strukturen brechen nur langsam auf. In dieser Zeit des Wandels schickt sich eine uralte Bedrohung an, die Menschen in den Abgrund zu reißen. Denn in den Schatten der Welt hat etwas überlebt: die Werwölfe …

Meine Meinung:
Dieses Buch lag geschlagene sieben Jahre auf dem SUB. Mit Unterbrechungen. Denn oft wollte ich es aussortieren, doch das schöne Cover hielt mich davon ab. Also behielt ich es, ohne das Verlagen, das Buch noch lesen zu wollen. Doch irgendwann ist Schluss und entweder man ein Buch oder man liest es nicht. Nun habe ich es gelesen und könnte mir selbst auf die Zunge beissen, dafür, dass ich es mal ungelesen weggeben wollte.

Hardebusch beschäftigt sich auf eine neue Art und Weise mit dem Thema „Werwölfe“ und flicht das Thema zudem in die literarische und philosophische Elite des 19. Jahrhunderts ein. Da geben sich bekannte Namen wie Byron, Shelley und Humboldt die Ehre, es wird diskutiert und nicht nur Niccolo kann sich dieser Faszination nicht erwehren.

Es herrscht eine durchgehend düstere und bedrohliche Stimmung, genau so wie ich es mag. Wir reisen mit Niccolo quer durch Europa, stets auf der Suche nach Antworten. Ob wir diese erhalten? Wer weiss. Auf jeden Fall muss Niccolo einen hohen Preis bezahlen.

Der Autor entwirft kein romantisches Bild der Werwölfe, sondern eher ein innerlich zerrissenes. Zumindest Hauptcharakter Niccolo wird beständig zwischen den Fronten hin und her geworfen, ist auf der Suche nach sich selbst. Dies war ein spannender und sehr kreativer Part der Geschichte, da man dies in anderen Titeln selten bis gar nicht findet.

Dennoch fehlte mir etwas zu einem richtig guten Buch. Ich kann -zumindest im Moment- nicht sagen, was genau es war. Der Schreibstil ist schön, der historischen Zeit angepasst und dennoch flüssig und modern. Hier sehe ich das Problem also nicht. Auch wenn ich nicht genau greifen kann, was es ist, ist das Loch doch gross genug, um zu sagen, dass "Die Werwölfe" zwar ein schöner Lesespass ist, aber nicht mehr.

Kein Meisterwerk, kein Buch, das das Genre revolutioniert (trotz Hardebuschs guter Ideen). Der Autor ist talentiert genug, dafür zu sorgen, dass Byron für mich von nun an immer etwas Werwölfisches an sich haben wird, aber doch nicht gut genug, um für einen Wow-Effekt zu sorgen.

Dennoch ist das Wichtigste: das Lesen hat Spass gemacht und ich konnte mit dem Buch eine schöne Zeit verbringen. Ausserdem ist es jetzt endlich vom Dasein als SUB-Leiche befreit!


Christoph Hardebusch
Die Werwölfe
TB, 2009
Heyne

978-3-453-53316-5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm

[Rezension] Drew Karpyshyn - Darth Bane: Schöpfer der Dunkelheit