[Rezension] Max Brooks - World War Z

Rückentext:
In seiner erschütternden Berichterstattung beschreibt der renommierte Zombie-Experte Max Brooks die größte Katastrophe der Menschheit seit den beiden Weltkriegen: den Krieg der Zombies gegen die Menschheit. Ergebnis ist dieses umfassende Standardwerk. In zahlreichen Berichten, Tonbandmitschnitten von Überlebenden und Interviews mit Experten geht er den Ursachen auf den Grund, lässt Augenzeugen zu Wort kommen und gibt wertvolle Tipps zur Prävention und Verteidigung.

Meine Meinung:
Dieses Buch entdeckte ich vor einigen Jahren in einer Bahnhofsbuchhandlung. Nachdem wir eben erst den Film gesehen hatten, war ich neugierig und nahm Brooks mit nach Hause. Wo er ziemlich lange auf dem SUB vor sich hin gammelte. Hätte ich gewusst, welcher Inhalt auf mich wartete, hätte ich das Buch wohl eher gelesen.

Wer einen literarischen Text dessen erwartet, was er im (Heim-)Kino gesehen hat, der wird arg enttäuscht werden. Und genau darin sehe ich all die negativen Kritiken. Der Film ist etwas ganz Anderes und verarbeitet den Inhalt auf eine Weise, dass er für dieses Medium passt. Brooks' Text an für sich ist nicht verfilmbar oder wenn, dann wäre es extrem schwer.

Denn Max Brooks schreibt keinen wirklichen Roman, sondern einen Bericht. Einen Bericht über jene, die überlebt haben. Man trifft auf sehr viele verschiedene Menschen. So unterschiedlich sie sein mögen, haben sie doch alle eines gemeinsam: sie leben noch. Und Brooks sammelt ihre Erfahrungen für die Nachwelt und für uns.

Und stückelt man sich Reportage für Reportage den Weg ins Unglück und hinaus zusammen. Vom Patient 0, über militärische Fehlschläge bis hin zu drastischen Überlebensmassnahmen. Jeder Mensch, den Brooks interviewt, hat seine eigene Geschichte und ebenso seine eigene Art zu erzählen. Man spürt ihre Angst, ihre Verzweiflung, aber auch den Willen, diesen Mist zu überstehen. Sie alle sind sehr unterschiedlich: vom Arzt über den hohen Militär, bis hin zur simplen Schülerin.

Ich fand dieses Kaleidoskop ungeheuer faszinierend. Die Gefahr wird zum Greifen nah, man fiebert mit und ist oftmals entsetzt über Fehler oder Denkweisen. "World War Z" ist nicht nur ein Bild der Bedrohung durch Untote, sondern auch ein Querschnitt durch unsere Gesellschaft. Unsere jetzige und die zukünftige. Brooks zeigt Fehler auf, die gemacht wurden. Aber auch, wie die Menschheit eben daraus gelernt hat und es schliesslich schafft, die Epidemie in den Griff zu bekommen.

Dieses Buch ist anders als das, was wir normalerweise zum Thema "Zombie" serviert bekommen. Es ist durchdacht, greifbar, real und deshalb auch besorgniserregend. Was, wenn diese globale Katastrophe tatsächlich über uns hereinbrechen wird? Ich bin mir sicher, es wird so ähnlich ablaufen, wie Max Brooks es geschildert hat.

Höchste Zeit, Brooks' "Zombie-Survivalguide" zu lesen.


Max Brooks
World War Z
Operation Zombie
TB, 2. Auflage 2013
Goldmann

978-3-442-47860-6

Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Originalausgabe: World War Z
Crown Publishers, New York 2006

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Challenge] TBR Pile Challenge 2018!

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm