[Kurzgebrabbel] Gianrico Carofiglio - Eine Frage der Würde

"Eine Frage der Würde" ist der fünfte Band um Carofiglios sympathischen Helden Guido Guerrieri. Doch dieses Mal muss sich der Avvocato einem ganz neuen Feind stellen: sich selbst. Fängt das Buch an, wie wir es bereits von den früheren Werken kennen, so nimmt die Handlung ab etwa der Mitte eine unerwartete Wendung und plötzlich steht Guido vor einer Entscheidung, die sein ganzes Leben erschüttern wird. 

Guido Guerrieri gehört zu meinen liebsten und am meisten geschätzten Romanhelden, deshalb traf es mich schwer, ihn in so einer Situation wiederzufinden. Auch gehört Guerrieri zu jenen Figuren, die ich gerne mal in echt begegnen würde. Im Fall eines Falles hätte ich ihn auch gerne als meinen Anwalt. Carofiglio schafft es, Guerrieri so lebensecht darzustellen, dass ich mich bei jedem Buch aufs Neue frage, ob Guidos Abenteuer nicht eigentlich die Erlebnisse Carofiglios sind, Guidos Gedanken eigentlich die von Carofiglio.

Das Buch endet passend zum Thema, passend zur Auf- oder Umbruchstimmung. Meine Befürchtung: es könnte der letzte Titel mit Guido Guerrieri gewesen sein. Wirklich brauchbare Informationen dazu habe ich nicht gefunden, aber ich hoffe sehr auf ein erneutes Treffen mit diesem integeren Anwalt, der nicht geschaffen zu sein scheint für diesen Beruf, ihn aber ausführt wie kein anderer.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Clemens Blaim - Unverwüstlich

[Rezension] Michel Cymes - Hippokrates in der Hölle

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden