Posts

Es werden Posts vom 2018 angezeigt.

[Rezension] Lucy Maud Montgomery - Anne auf den Green Gables

Bild
Rückentext:
Die kleine Anne aus dem Waisenhaus ist begeistert von ihrem neuen Leben auf der Farm Green Gables. Weniger begeistert sind anfangs ihre Adoptiveltern, denn das schmale Wesen mit den roten Zöpfen hat eine überreiche Fantasie und einen ganz eigenen Kopf - was manche Mitmenschen verstört und andere zunehmend fasziniert. Bald hat dieses Kind die Welt um sich herum für immer verändert. - In Nordamerika wird der bezaubernde Mädchenbuch-Klassiker heiss geliebt. Die schlagfertige Anne war das erklärte Vorbild für Pippi Langstrumpf und entfaltet in dieser Neuübersetzung ihren ganzen Witz und Charme.
Meine Meinung: Dieses Kinderbuch habe ich eigentlich nur deswegen gelesen, weil es für verschiedene Challenges zählt. Ohne diese wäre ich kaum auf die Idee gekommen, ein Buch mit diesem Titel zu lesen. Irgendwie klingt dieser in meinen Ohren viel zu kitschig, als dass mir die Lektüre gefallen könnte.
Für mich persönlich war das Buch auch eher nichts, aber ich kann verstehen, weshalb Anne…

[Rezension] Lin Yutang - Blatt im Sturm

Bild
Rückentext:
Der junge Poya ist von seiner Ehe enttäuscht und ernüchtert. Da lernt er Malin kennen und verliebt sich mehr und mehr in sie. Doch Malins Vergangenheit legt sich wie ein tiefer Schatten über die beiden und so kommt es, dass sie gemeinsam mit Poyas bestem Freund Lao-Peng Peking verlassen muss. Zusammen kämpft sich das ungleiche Paar durch das vom Krieg verwüstete China, doch Malin hat nur ein Ziel: wieder mit Poya vereint zu werden...
Meine Meinung: "Blatt im Sturm" ist ein Sequel zu den Peking-Büchern Yutang (Rezension zum ersten Teil), doch das wusste ich vor dem ersten Satz gar nicht. Ich dachte eigentlich, dass es ein eigenständiges Buch ist. Doch dann las ich den Namen Poya und schon war ich wieder mittendrin.

Dieser Titel lässt sich auch ohne Vorkenntnisse der anderen Bücher lesen, die Familienbeziehungen werden erklärt und für denjenigen, der die Peking-Bände kennt, warten ein paar schöne Überraschungen und man trifft wieder auf alte Bekannte. Aber im Gegens…

[Rezension] Goethe - Die Leiden des jungen Werther

Bild
Rückentext:
Dies ist die Geschichte der unglücklichen Liebe eines jungen Künstlers zu einer Frau, die schon einem anderen versprochen ist. Der Werther war wohl der erste europäische Bestseller der deutschen Literatur.

Meine Meinung:
Ich liebe Challenges. Weil sie genau das tun, was ihr Name sagt: herausfordern. Uns über den Tellerrand blicken lassen, uns neuen Herausforderungen stellen lassen. So war es auch die Read Harder-Challenge, die mir die Aufgabe stellte, ein Buch aus der Schule erneut zu lesen, das ich damals nicht mochte oder gar nicht gelesen hatte.

Echt, ich konnte Werther nicht ausstehen. Schon vom ersten Satz an ging er mir auf den Keks. Wirklich gelesen habe ich seine Briefe also nie, habe nur etwas durchgeblättert und das gelernt, was ich für die Prüfung wissen musste. Wir wissen ja, wie man sich so durchschlägt.

Danach zog ich meine persönliche Fehde gegen Werther weiter, er wurde zum Synonym für Kitsch und Klassiker, die man aufgezwungen bekommt.

Und genau diesen Wert…

[Rezension] Jan Assmann - Totale Religion

Bild
Rückentext:
Die weltweite Bedrohung durch religiös motivierten Terrorismus und Gewalt scheint größer zu sein als je zuvor. Kann es sein, dass das radikale Antlitz des Islamismus nicht so sehr die Eigenheit einer bestimmten Religion ist, sondern auf eine Gemeinsamkeit aller monotheistischen Varianten verweist? Der Ägyptologe und Kulturtheoretiker Jan Assmann geht dem möglichen Zusammenhang zwischen Gewaltbereitschaft und dem absoluten Wahrheitsanspruch der monotheistischen Religionen nach. Dabei geht es nicht um die Frage, ob der Monotheismus sich historisch mit Gewalt durchgesetzt hat, sondern erstens, warum er die Geschichte seiner Durchsetzung in den biblischen Texten in so brachialen Formen der Gewalt erinnert und dargestellt hat, und zweitens, unter welchen historischen Bedingungen diese Sprache der Gewalt in Taten umschlägt.
Meine Meinung:
Da ich in einer Buchhandlung mit katholischem Hintergrund arbeite, ist mir der Name Jan Assmann geläufig. Sein Werk "Exodus" gehört z…

[Neu im Regal] Alle Katzen an Bord!

Bild
Gut Ding will Weile haben!

Es ist schon etwas her, seit ich den ersten Teil der Rotbartsaga in den Händen gehalten habe. Die Rezension zum Buch gehört leider zu jenen, die damals bei Blogigo bachab gegangen sind, was mich dazu bewogen hat, zu Blogger zu wechseln.
Auf jeden Fall ist jetzt endlich der nächste Teil da! Ich freue mich riesig und bin schon sehr gespannt, was dem Schiffskater so passieren wird.
Und ist es nicht einfach nur richtig schön gemacht? Ich beeile mich nun mit meiner anderen Lektüre, damit ich mich mit Rotbart auf Hohe See begeben kann (ich habe zwar Angst vor tiefen Gewässern, aber mit Rotbart an meiner Seite kann nichts passieren!)

[Rezension] Ingeborg Jacobs - Stanislaw Petrow

Bild
Rückentext:
„Ich bin kein Held, ich habe nur meinen Job gemacht.“, Stanislaw Petrow
26. September 1983: Um null Uhr fünfzehn meldet das Computersystem den höchstwahrscheinlichen Start einer amerikanischen Interkontinentalrakete. Oberstleutnant Stanislaw Petrow entscheidet als verantwortlicher Offizier mit seiner Einschätzung über die Frage nach einem atomaren Gegenschlag – und wird zum Mann, der die Welt rettete. 90 km südlich von Moskau tritt Oberstleutnant Stanislaw Petrow seinen Dienst als Leiter der Kommandozentrale der sowjetischen Satellitenüberwachung an. Es ist ein Arbeitstag wie jeder andere. Doch um null Uhr fünfzehn geht für Stanislaw Petrow die Hölle los: Viermal wird der Computer in den nächsten Minuten den Start einer amerikanischen Interkontinentalrakete melden. Und viermal bleibt Petrow bei seiner Einschätzung, es finde kein US-Atomangriff auf die Sowjetunion statt. 20 bis 25 Minuten benötigt eine amerikanische Rakete bis sie den sowjetischen Luftraum erreicht. Die Zei…

[Rezension] Robert A. Salvatore - Star Wars Episode II: Angriff der Klonkrieger

Bild
Rückentext:
10 Jahre sind vergangen, seit Anakin Skywalker in den Orden der Jedi aufgenommen wurde. Er ist erwachsen geworden und die Macht in ihm wird immer stärker. Seine Fähigkeiten werden auf die Probe gestellt, als Anakin und sein Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi nach Coruscant gerufen werden, um Prinzessin Padmé Amidala nach einem Mordanschlag zu beschützen. Doch der Anschlag ist erst der Anfang, die dunkle Seite wird immer mächtiger und verschleiert den Blick der Jedi auf die Zukunft. Sie erkennen die Pläne und das doppelte Spiel des düsteren Darth Sidious nicht …  Die größte Weltraum-Saga aller Zeiten geht weiter!

Meine Meinung:
Vor einiger Zeit versuchte ich mich mal an einem Werk von Robert A. Salvatore. Leider war dies nicht wirklich so meins, als ich also sah, dass eines der offiziellen Kanon-Bücher aus seiner Feder stammt, war ich etwas verunsichert. Aber hey - es ist Star Wars! Was kann schon schief gehen?

Fazit: gar nichts!

Dieses Mal störte mich der eher schlichte Schreibsti…

[Rezension] Allkemper/Eke - Literaturwissenschaft

Bild
Rückentext:
Endlich: Eine Einführung in die Literaturwissenschaft, die allen Ansprüchen der neuen BA/MAStudiengänge entspricht. Geballtes Basiswissen, kompakt und dennoch leicht verständlich: - didaktisch aufgebaut - modular strukturiert - Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte in einem Band.

Meine Meinung:
Dieses Buch widmet sich in erster Linie an Einsteiger in das Studium der Literaturwissenschaft (oder an verhinderte Studenten wie mich) und gibt einen groben Überblick darüber, was einem in diesem Fach erwarten wird.

Das Buch ist sehr didaktisch aufgebaut, sodass es beim Lernen äusserst hilfreich ist. Aufgebaut ist es in zwei Basismodule und diverse Aufbaumodule. Wichtige Worte sind fett gedruckt und am Ende jedes Kapitels warten eine Zusammenfassung, Testfragen (mit Antworten weiter hinten im Buch) und weiterführende Literatur. Der Aufbau ist logisch und übersichtlich, hilfreiche Merksätze in Boxen sammeln das Wichtigste in Kürze und Zitate unterschiedlicher Schriftsteller f…

[Büchergebrabbel] Wie ich meine Lesemonate plane

Bild
Letztes Jahr habe ich es auf knapp 160 gelesene Bücher gebracht und irgendwie hoffe ich ja, dass ich diese Zahl dieses Jahr toppen kann. Das geht natürlich nicht einfach so vonstatten. Ich weiss nicht, wie andere Vielleser das machen (manche bis zu 250 Bücher im Jahr - da möchte ich auch irgendwann sein!), aber ich plane meinen Lesemonat resolut durch. 
Für mich gehört das zum Spass dazu und hat nichts mit Stress zu tun. Oft kommen ungeplante Bücher dazu, die quetsche ich dann auch noch irgendwie rein *g* Die Planung meines Lesemontas ist für mich Teil der Freude am Lesen. Ich liebe es, die jeweiligen Bücher vor mir aufzustapeln, sie durchzublättern, Seiten zu zählen, ein Gefühl für den jeweiligen Artikel zu bekommen... Deshalb bin ich kein grosser E-Book-Leser: dieses In-die-Hand-nehmen fehlt mir dann zu sehr.
Jeweils Ende Jahr mache ich mir eine Liste mit Lesezielen (2018: SUB auf 30 senken), Challenges und meinen Bücherlisten. Meistens werfe ich die Liste im Laufe des Jahres über …

[Rezension] Susan Cain - Still

Bild
Rückentext:
In der Stille liegt die Kraft. In einer lauten Welt werden stille Menschen meist überhört - sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Privatleben. Susan Cain bricht eine Lanze für die Introvertierten und zeigt, wie wichtig sie für unsere Gesellschaft sind. Neueste Ergebnisse der Hirnforschung bezieht sie dabei ebenso ein wie historische Beispiele. Darwin, Einstein, Gandhi, Chopin, van Gogh, Bill Gates: Sie alle haben Großes vollbracht. Aus ihren Erkenntnissen leitet die Autorin auch konkrete Anregungen für alle sozialen Bereiche ab, von der Organisation des Berufslebens bis hin zur Konfliktlösung in der Partnerschaft. Susan Cain will stille Menschen dazu ermutigen, die eigene Introversion zu erkennen und anzunehmen, denn sie weiß: In der Stille liegt die Kraft!

Meine Meinung:
Ich gehöre zu den Kindern, denen man früher bei jedem Lehrergespräch gesagt hat, sie sollen sich mehr melden, aktiver werden, sich mehr einbringen. Damals versuchte ich es immer wieder, gab dann ab…

[Rezension] Miguel de Cervantes - Don Quixote

Bild
Rückentext:
Mit grandiosem Einfallsreichtum erzählt Cervantes von den Abenteuern des verarmten Adligen, der in einer Traumwelt vergangener Ritterzeiten lebt, und seines treuen Waffenträgers Sancho Pansa. Ähnlich wie Goethes Faust für die Deutschen ist Don Quijote für die Spanier zum Sinnbild eines nationalen Genius geworden. Die Sympathie des Erzählers für seine Figuren und sein liebevoll-ironischer Ton machen Don Quijote zum wunderbarsten Antihelden der Weltliteratur.
Meine Meinung:
Eigentlich sollte man Klassiker so lesen, wie sie jemand zum damaligen Erscheinen gelesen hat. Doch selbst Literaturwissenschaftler wissen, dass dies unmöglich ist. Wir können ja nicht einfach unser gesamtes Leben ausblenden und Zeitreisen haben bisher auch noch nicht zuverlässig funktioniert. Deshalb nahm ich meine ganze persönliche Lebens- und Leseerfahrung mit, als ich mich ein weiteres Mal an Don Quixote versuchte (das erste Mal war ein Reinfall).
Auch hatte ich den Blogeintrag einer Rezensentin im Hin…

[Comics] Soule/Checchetto/Mossa - Obi-Wan & Anakin

Bild
Dieser Comic ist ein weiterer Teil des offiziellen Disney-Kanons und spielt vor Episode II. Die Handlung erzählt von einem Einsatz Obi-Wans und Anakins. Dabei wird aber nicht nur die Beziehung von Meister und Schüler genauer unter die Lupe genommen, sondern wir erleben auch mit, wie Senator Palpatine sich um den jungen Anakin bemüht.
Ich mag ja Geschichten um den jungen Anakin sehr gerne; dabei werde ich immer ein wenig melancholisch. Aber mir sagte nicht nur die Geschichte an und für sich zu, sondern der ganze Comicband an und für sich.
Von allen Star Wars-Comics (Kanon und Nicht-Kanon) hat mir "Obi-Wan & Anakin" grafisch am besten gefallen. Die Stimmung ist feinfühlig herausgearbeitet und die Bilder so detailreich, dass es eine Freude ist. Der ganze Band ist in unterschiedlichen Blau- und Grüntönen gehalten, die sehr viel zur Atmosphäre beitragen.
Obwohl ich wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht, habe ich mir hier stets sehr viel Zeit gelassen, um die Bilder zu…

[Kurzgebrabbel] Jonathan Stroud - Lockwood & Co.: Das Flammende Phantom

Bild
"Das Flammende Phantom" ist der vierte Band von Jonathan Strouds Reihe um "Lockwood & Co." und spielt einige Zeit nach den Ereignissen von "Die raunende Maske".

Vom Aufbau her unterscheidet sich diese Geschichte nicht sonderlich von den anderen Büchern, wie immer ist es Lucy, die uns ihre Geschichte in gewohnter Weise erzählt. Dabei wirkt sie sympathisch und auch ihre Figur ist gut ausgearbeitet. Sie ist keine übertriebene Heldin, sondern ein junges Mädchen auf der Suche nach einem Platz in ihrem Leben.
Inhaltlich gibt es dieses Mal einiges zu erleben, auch wenn das titelgebende Phantom erst gegen Ende auftaucht. Zuvor steht das Zwischenmenschliche im Vordergrund, vor allem die Beziehung zwischen Lockwood und Lucy. Dabei kracht es aber natürlich wie wir es bereits kennen. Eine rasante Szene jagt die nächste, dazwischen wird Tee getrunken und schon ist das Team wieder unterwegs.
Unterdessen habe ich mich von der Jugendliteratur verabschiedet, also kann…

[Kurzgebrabbel] John Green & David Levithan - Will Grayson, Will Grayson

Bild
Diese Rezension halte ich deswegen kurz, weil ich weiss, dass hier meine persönliche Meinung nicht die Qualität des Buches widerspiegelt. Das sage ich deswegen, weil ich keine Jugendbücher mehr lese und sie mir auch nicht mehr gefallen. Dieses hier habe ich nur durchgezogen, weil es auf mehrere Challenges gepasst hat (irgendwo steckt immer eine YA-Aufgabe *seufz* Ich werde wohl zu alt für das Internet...).
Green und Levithan schreiben wirklich sehr gut und wäre ich ca. 15 Jahre jünger, hätte mir "Will Grayson, Will Grayson" bestimmt gefallen. Sie greifen alle Themen auf, die junge Leser interessieren und bringen diese glaubhaft rüber. Dabei sind ihre Figuren so real, dass sie mir enorm auf den Kieker gingen.
Das gute an "echten" Jugendlichen ist, dass man sie getrost ignorieren kann. Geht bei den Hauptfiguren eines Jugendbuches aber nicht. Dabei hat mir das Buch gezeigt, dass ich definitiv nie wieder ein Teenager sein will.
Nein, für mich war das wirklich nichts, …

[Rezension] Andy Weir - The Martian

Bild
Rückentext:
I’m stranded on Mars.
I have no way to communicate with Earth.
I’m in a Habitat designed to last 31 days.
If the Oxygenator breaks down, I’ll suffocate. If the Water Reclaimer breaks down, I’ll die of thirst. If the Hab breaches, I’ll just kind of explode. If none of those things happen, I’ll eventually run out of food and starve to death.
So yeah. I’m screwed.
Meine Meinung:
Nicht nur wimmelt es im Internet von begeisterten Rezensionen zu diesem Buch, sondern auch der Film hat mir sehr gut gefallen, sodass ich mir seither wünschte, das Original kennenzulernen. Endlich hat auch dies geklappt und, so Leid es mir tut, ich muss mich wohl den positiven Stimmen anschliessen.
Mehr und mehr komme ich auf den Geschmack von Sci-Fi und Andy Weir beweist, woher das "Science" in "Science-Fiction" kommt. Davon können sich einige Autoren etwas abschneiden, die eher "Science-Fantasy" schreiben. Weir dagegen kommt mit der gesamten Palette der Wissenschaft daher und…

[Kurzgebrabbel] Cixin Liu - Der Spiegel

Bild
Dieses Buch fiel mir auf, weil ich einige sehr positive Rezensionen dazu gelesen hatte, und auch der Hexenmeister interessiert sich für den Autoren. So wurde natürlich meine Neugierde geweckt und ich wurde nicht enttäuscht.

Zwar kategorisiert sich "Der Spiegel" unter dem Genre "Sci-Fi", doch was Liu hier beschreibt, könnte schon bald knallharte Realität werden. Wem "1984" zu veraltet ist, der sollte sich mal mit dieser Novelle beschäftigen. Mir zumindest lief es eiskalt den Rücken hinunter und ich hoffe, dass die Einführung eines solchen Gerätes nicht mehr zu meinen Lebzeiten stattfinden wird.
Wie von einer Novelle zu erwarten, ist die Geschichte kurz und knapp erzählt. Liu braucht nicht viele Worte, um das, was ihn beschäftigt, zu erzählen. Im Anhang findet sich ausserdem ein lesenswertes Nachwort, das dem Leser noch weitere interessante Hintergrundinformationen bietet (u.a. erklärt es Hintergründe zur chinesischen Gesellschaft und zum Verhaltens der Fig…

[Kurzgebrabbel] Drew Karpyshyn - Darth Bane: Die Regel der Zwei

Bild
"Die Regel der Zwei" beginnt nahtlos dort, wo "Schöpfer der Dunkelheit" aufgehört hat. Eigentlich beginnt es sogar schon ein wenig früher. Karpyshyn erklärt einiges, was im ersten Teil geschehen ist, aber um das Buch wirklich geniessen zu können, empfehle ich es sehr, die Reihe in Folge zu lesen. Denn so entdeckt man, wie viel Details der Autor geplant hat und wie vernetzt die gesamte Geschichte ist. Deshalb fiel es mir auch sehr schwer, die Handlung dieses Bandes kurz zusammenzufassen, als ich danach gefragt wurde. Karpyshyn hat seine Geschichte so komplex aufgebaut, dass eines zum anderen führt, auch wenn dabei oft Umwege eingegangen werden.
Das Buch liest sich wie nichts weg, die Seiten fliegen so dahin und dennoch konnte ich nie genug davon bekommen. Ich bin gespannt darauf, wie sich die Geschichte im dritten Teil entwickeln wird. Vor allem, was aus Zannah wird, die ich eine sehr spannende Figur finde und auf deren Entwicklung zum Sith-Lord ich sehr, sehr gesp…

[Manga] Huke & Sanami Suzuki - Black Rock Shooter - Innocent Soul 1

Bild
Rückentext:
Im Hazama, der Welt zwischen Himmel und Erde, landen die seelen, die unwürdig sind in den Himmel auf- oder in die Hölle abzusteigen. Das Mädchen "Rock" ist ein "Black Star". Sie streift durch das Hazama und versucht für Ordnung zu sorgen - doch in ihrem endlosen Kampf wid sie mit einer grausamen Wahrheit konfrontiert...
Meine Meinung:
Nachdem wir uns vor einigen Jahren den Anime zu "Black Rock Shooter" angesehen hatten, wurde ich neugierig auf die Mangavorlage und besorgte mir bei Gelegenheit den ersten Band. Der dann ein paar Jährchen ungelesen bei mir herum lag...

Nun hatte ich endlich die Möglichkeit, den ersten Band zu lesen. Den Anime habe ich teilweise noch im Kopf, da es wirklich eine sehr spezielle Serie war.

Der Manga beginnt ganz anders an die Animeserie mit einigen erst zusammenhanglos erscheinenden Geschichten, in denen Rock und ihr Partner Ron Seelen einsammeln. Diese Geschichte dienen dazu, dem Leser die Welt des Hazama näher zu b…

[Rezension] Franz Kafka - Die Verwandlung

Bild
Rückentext:
Der Reisende Gregor Samsa erwacht eines Morgens in seinem Bett als riesiges Ungeziefer... Die Spannung ist gegeben und weicht nicht bis zum letzten Augenblick - Kasimir Edschmid

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich nun schon zum dritten oder vierten Mal gelesen und jedes Mal entdeckte ich etwas Neues. Kafka schreibt in einer Symbolsprache, die oft so ausgeprägt ist, dass seine Werke manchmal als nicht interpretierbar eingestuft werden. "Die Verwandlung" ist hierbei noch eines der klareren Titel und eignet sich somit sehr gut für Einsteiger in die kafkaeske Welt.
Natürlich kann man das Buch so lesen, wie es geschrieben ist. Gregor Samsa verwandelt sich in einen Käfer. So habe ich das damals gemacht, als ich elf oder zwölf war und mit dem Buch überhaupt nichts anfangen konnte. Wieso verwandelt sich der Typ in einen Käfer?
Unterdessen weiss ich, dass man bei Kafka tiefer graben muss. Viel tiefer. Dabei entwickelt die Geschichte um Gregor eine Tragik, die man ihr erst …

[Rezension] George Saunders - Lincoln in the Bardo

Bild
Rückentext:
February 1862. The Civil War is less than one year old. The fighting has begun in earnest, and the nation has begun to realize it is in for a long, bloody struggle. Meanwhile, President Lincoln’s beloved eleven-year-old son, Willie, lies upstairs in the White House, gravely ill. In a matter of days, despite predictions of a recovery, Willie dies and is laid to rest in a Georgetown cemetery. “My poor boy, he was too good for this earth,” the president says at the time. “God has called him home.” Newspapers report that a grief-stricken Lincoln returns, alone, to the crypt several times to hold his boy’s body. Willie Lincoln finds himself in a strange purgatory where ghosts mingle, gripe, commiserate, quarrel, and enact bizarre acts of penance. Within this transitional state—called, in the Tibetan tradition, the bardo—a monumental struggle erupts over young Willie’s soul.
Meine Meinung: Wow - das beschreibt die Lektüre von "Lincoln in the Bardo" wohl am besten. Auch …