[Kurzgebrabbel] Peter S. Beagle - Das letzte Einhorn

Rückentext:
Durch Zufall hört das letzte Einhorn, dass es das Letzte seiner Art ist und dass die anderen Einhörner vom roten Stier vertrieben wurden. Gemeinsam mit dem gänzlich unbegabten Zauberer Schmendrick und der Räuberbraut Molly Grue macht sich das letzte Einhorn auf zum Hof von König Hagard, seine Gefährten zu suchen.

Meine Meinung:
Wer kennt nicht den berühmten Zeichentrickfilm über das letzte Einhorn? Das Drehbruch dazu verfasste kein Geringerer als Peter S. Beagle - seines Zeichens Autor der Buchvorlage. Kein Wunder also, dass der Film einerseits eine geniale Buchverfilmung darstellt und andererseits einfach ein wunderschönes Kunstwerk ist.

Das Buch liest sich genauso schön, wie sich der Film ansieht. Beagle erzählt verträumt und schwärmerisch von der Suche des letzten Einhorns. Dabei gibt es einige Szenen, die in der Verfilmung keinen Platz gefunden haben. Es gibt also auch Neues zu entdecken.

"Das letzte Einhorn" ist ein Märchen für Erwachsene, das uns unsere Wünsche und Sehnsüchte vor Augen führt, unsere Sucht danach, Geliebtes zu besitzen, um jeden Preis. Es ist eine Fantasy-Geschichte mit Tiefgang. Ein ruhiges, unaufgeregtes Buch, das selbst daherkommt, als sei es ein Einhorn.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Clemens Blaim - Unverwüstlich

[Rezension] Michel Cymes - Hippokrates in der Hölle

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden