Dienstag, 6. Dezember 2016

[Rezension] Farbenfrohe Weihnachtspost!

Heute gibt es mal eine etwas andere Rezension. Denn dank eines lieben Weihnachts(bücher)wichtels, alias der netten Vertreterin des Boje-Verlages in der Schweiz, habe ich ganz besondere Weihnachtspost erhalten. Nämlich die Farbenfrohe Weihnachtspost:

 

Das schöne Buch kommt mit 24 Karten, passenden Umschlägen und Stickern. Nur Stifte sollte man selber haben. Es gibt unzählige Motive, aus denen man auswählen kann und denen man seine ganz persönliche Note geben kann.

Kaum hielt ich das Buch in den Händen, konnte ich es kaum aushalten, loszulegen. Zum Glück stand ein Besuch bei meiner Mutter an, sodass ich gleich mal eine Karte auswählte und mich mit Bunstiften bewaffnet auf ein paar niedliche Vögelchen stürzte:

(PS: entschuldigt die schlechte Bildqualität, momentan komme ich nur abends zu irgendwas)

 
Das Hauptmotiv

 
 Die ganze Karte

 
Die Innenesite (die Eule oben habe ich aber aufgeklebt ;)

Eigentlich hat man dann Umschläge, die man ebenfalls ausmalen kann, aber ich hab die Karte ans Geschenk angehängt

Ehrlich - mir hat das Ausmalen sehr viel Spass gemacht. Es mag nicht perfekt sein, aber ich fand endlich etwas Ruhe und Besinnlichkeit und darum geht es doch im Advent und der Vorweihnachtszeit!

Ich war so angetan, dass ich an meinem letzten freien Nachmittag zum Buch gegriffen, "Scrubs" eingeschaltet und mehrere Stunden lang einfach nur Karten ausgemalt habe. Zwar habe ich aktuell niemand, dem ich die schicken kann, aber es ging mir schlicht und einfach um das meditative Ausmalen.

Es war ein richtig schöner Nachmittag und ich habe Buch und Bunstifte gleich im Wohnzimmer auf dem Sofa gelassen, um bei der nächsten Gelegenheit da weiterzumachen, wo ich aufgehört habe.

Ach ja, ausserdem hat sich dank der Weihnachtspost mein Problem mit dem Einkaufen von passenden Weihnachtskarten erübrigt :)

Euch allen eine frohe und vor allem farbenfrohe Vorweihnachtszeit!

Rebecca Jones
Farbenfrohe Weihnachtspost
978-3-414-82470-7

Sonntag, 4. Dezember 2016

[Rezension] Candice Fox - Hades

Rückentext:

Hades ist der ›Herr der Unterwelt‹ von Sydney. Er weiß alles über das Verbrechen in seiner Stadt, denn auf seiner gigantischen Müllhalde entsorgt er gegen Honorar Menschen, die gewaltsam zu Tode gekommen sind. Dieses Schicksal hätten auch beinahe die Kleinkinder Eden und Eric geteilt, die man bei Hades deponiert hat. Aber die beiden leben noch. Sie wachsen bei Hades auf und werden Top-Cops bei der Mordkommission von Sydney. Das ist jedoch nur ihr eines Gesicht, ihr eines Konzept von »Gerechtigkeit«. Denn schließlich hat Hades Eden und Eric erzogen.

Meine Meinung:

Auf dieses Buch wurde ich aufmerksam, da es plötzlich überall von positiven Rezensionen nur so wimmelte. Auch das Cover sah faszinierend aus, also habe ich mir mal das E-Book geholt, um mir selbst ein Bild von "Hades" zu machen.

Nur leider konnte mich das Buch nicht ganz so überzeugen wie den Rest der Leserschaft. Das mag wohl daran liegen, dass ich ganz andere Erwartungen gehabt hatte. Ich hatte mich auf etwas Spezielles, etwas Anderes gefreut. Der Rückentext hat mich neugierig auf den Menschen namens Hades gemacht, ich wollte mehr über ihn und die Kinder, die er erzieht, wissen. Doch schlussendlich bekam ich einen einigermassen spannenden Kriminalfall, aber leider nichts Spezielles oder Aussergewöhnliches.
 
Denn Hades steht gar nicht wirklich im Mittelpunkt der Geschichte. Eden ist zwar eine der Hauptfiguren, doch geht es im Buch mehr darum, einen Fall von grausamen Organentnahmen zu lösen. Dieser Fall ist zwar äusserst spannend, aber eigentlich nicht der Grund, weshalb ich „Hades“ lesen wollte.

Es gibt immer wieder Zwischensequenzen, die die Geschichte von Eden und ihrem Bruder erzählen. Aber mehr ist es eben nicht - Zwischensequenzen. Die Figuren selbst wirkten auf mich etwas zu einfallslos und zu konstruiert. Wirklich nahe kam mir weder Eden noch Frank, der als Erzähler fungiert. Sie waren mir, trotz Edens schlimmen Schicksals, ziemlich gleichgültig und ihre Erlebnisse berührten mich nicht.

Ob mir das Buch besser gefallen hätte, wenn ich andere Erwartungen gehabt hätte? Das kann ich kaum sagen, denn hätte sich die Vermarktung mehr auf die Mordfälle bezogen, hätte ich wohl gar nicht zu „Hades“ gegriffen. Hier hat die Werbung also eigentlich das erreicht, was sie sollte.

Und lässt mich als enttäuschte Leserin zurück, die den nächsten Teil nicht lesen wird.


Candice Fox
Hades
Broschiert, 2016
Suhrkamp

978-3-518-46673-9

Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger

Originalausgabe: Hades
Kensington 2015

Sonntag, 27. November 2016

[TAG] My Harry Potter Life-Tag


Da ich aktuell leider gerade wieder in einem Rezensions-Tief stecke, lenke ich mich mit etwas Lustigem ab. Irgendwann kommt die Inspiration nämlich zurück und ich hau eine Rezension nach der anderen raus. Im Moment könnt ihr euch damit begnügen:

My Harry Potter Life-TAG

Gefunden habe ich diesen tollen TAG bei Tirilu und war so frei, ihn mir mitzunehmen. Tirilu war es übrigens auch, die den TAG überhaupt erst ins Deutsche übersetzt hat. Zwar habe ich mit Englisch keine Mühe, aber auf Deutsch läuft das Ganze dann doch etwas geschmierter ;)

So funktioniert’s:

Suche dir vier Bücher aus deinem Regal aus und folge den Anweisungen eine nach der anderen. Und nicht spicken!

Meine Wahl:
Christian Kracht - Die Toten
Terry Pratchett - Ab die Post
Zach/Bauer - Das Blut der Pikten
Jonas Jonasson - Die Analphabetin, die rechnen konnte

1 – Dein Zauberstab
Öffne Buch 1 auf einer beliebigen Seite. Dein Zauberstab besteht aus dem ersten Ding, das du siehst.

Internat.

Das überzeugt mich jetzt ehrlich gesagt nicht o.0

2 – Dein Haustier
Gibt es in Buch 2 irgendwelche Haustiere? Dann ist das ab jetzt dein Haustier. Wenn nicht, dann hast du leider kein Tier.
 

Wenn Golems zählen, dann nehm ich den :D Denke, es ist bestimmt noch praktisch, einen Golem zu haben.

3- Dein Hogwartshaus
Öffne Buch 3 auf einer beliebigen Seite. Wer ist der erste Charakter, den du siehst? Was denkst du, in welches Haus gehört er? Das ist ab jetzt dein Haus.

Unen.

Unen ist ein toller Charakter, aber sehr schwer einzuschätzen. Aber als erstes dachte ich, passt er am besten tatsächlich zu den Gryffindors. Denn Tapferkeit und Mut passen sehr gut zu dem Riesen mit dem Bärenfell.

4- Mach dein Trio komplett
Öffne Buch 4 auf einer beliebigen Seite. Die ersten zwei Charaktere, die dir unterkommen, werden deine besten Freunde sein. Wenn du nur einen Charakter findest, dann öffne das Buch auf einer anderen Seite.


Nombeko und Gertrud.

Damit habe ich die superschlaue Nombeko und sowas wie eine Gräfin, die gut kochen kann. Klingt super und ist genau das, was ich in meinem Freundeskreis gut gebrauchen kann. Und Gertrud sorft für genügend Alkohol, um alles Mögliche zu ertragen :D

5 – Dein Hauslehrer
Öffne Buch 1 auf einer beliebigen Seite. Der erste Charakter, der dir ins Auge fällt, wird dein Hauslehrer sein.


Masahiko.
Irgendwie gruselig, aber er ist sicher schlau und findig genug, um ein guter Hauslehrer zu sein. Keiner, dem ich unbedingt meine Geheimnisse anvertrauen würde, aber jemand, der weiss, was er tut und seine Ziele durchsetzt.

6 – Dein ‚Draco Malfoy‘
Logischerweise brauchst du auch einen Rivalen. Öffne Buch 2 auf einer beliebigen Seite und der erste Charakter, der dir entgegenkommt, ist ab jetzt dein Rivale.


Stanley.

Stanley als Feind? Ne, das geht nicht :D Denn ihn kann man einfach nicht nicht mögen. Bei mir zumindest. Nein, tut mir leid, mit Stanley will und kann ich nicht verfeindet sein. Ausser, ich hätte irgendwas mit seinen geliebten Briefmarken angestellt o.0

7- Dein Patronus
Öffne Buch 3 auf einer beliebigen Seite. Dein Patronus wird die Gestalt des ersten Lebewesens annehmen, das du hier findest.


Kineth.

Wenn ich das weiterdenke, dann wäre mein Patronus ein Wolf. NICE!

8 – Wirst du den Hauspokal gewinnen?
Wie viele Seiten hat dein 4. Buch? Die Seitenanzahl gibt an, wie viele Punkte dein Haus gewonnen hat. Wenn du über 400 Punkte hast, dann hast du den Hauspokal gewonnen!


Das Buch hat 443 Seiten und somit gewonnen - gewonnen! Tja, dank Unen bin ich in Gryffindor gelandet und die haben ja sozusagen ein Abonnement auf den Hauspokal :D

Ich tagge übrigens Lilja und jeden, der den Tag mitnehmen möchte.
Und vielen Dank an Tirilu fürs Übersetzen und den Header!

Dienstag, 22. November 2016

[Sonstiges] Ein bisschen Werbung...

... muss auch mal sein. Denn heute möchte ich euch auf den neuen Blog von Lilja aufmerksam machen (für was hat man denn Freunde!):


Der Blog ist noch taufrisch und riecht nach frisch gebackenen Brötchen ;)
Schaut doch mal vorbei!

Sonntag, 20. November 2016

[Challenge] Kopfkino 3 & 4

http://auroramisa.blogspot.ch

"KopfKino" ist eine Mitmach-Aktion von Kira, in der es immer eine filmische und eine bücherbezogene Frage zu beantworten gibt. Gut für mich ist dabei, dass ich die ganze Woche Zeit habe, die Fragen zu beantworten und flexibler bin als bei anderen Sachen. Ausserdem werde ich die Aktion einmal auf der Flimmerkiste und in der Woche darauf auf Büchergebrabbel beantworten.
 
Wer auch  mitmachen möchte, findet HIER weitere Informationen.
Da ich die letzte Woche verpasst habe, hole ich diese heute auch gleich noch nach :)

Bücher: Hast du schon einmal einen Buchautoren live getroffen?
Serien: Wann und aus welchem Grund musstest du das letzte Mal wegen einer Serie weinen?
 
Bücher: Ja, natürlich. Als Buchhändlerin habe ich es immer wieder mit Autoren zu tun. Deshalb habe ich in meinem Regal auch einen speziellen Platz mit Büchern, die von den Autoren signiert worden sind. Der neueste Zugang ist Pedro Lenz, aber auch Amelie Fried habe ich schon getroffen oder Mechthild Bormann.

Serien: Wirklich weinen - dazu braucht es bei mir viel. Oft werde ich einfach traurig und versuche dann in meinem Kopf, mit den Ereignissen der Serie fertig zu werden. Ich bin ja kein Freund von Dramen oder emotionalen Titeln, deshalb kommt es auch selten vor, dass ich wirklich traurig werde. Ich mag es eher lustig und actionreich :) Ehrlich gesagt, so auf die Schnelle fällt mir momentan wirklich nichts ein. Aber vielleicht kommt das ja noch - dann werde ich es hier als P.S. einfügen :D

Bücher: Gehst du auf die LBM und/oder FBM?
Serien: Von deiner aktuellen Serie: Welche ist bisher die für dich beste Episode aus der akuellen Staffel, die du momentan schaust?
 
Bücher: Ich war einmal auf der Frankfurter Buchmesse, das war vor ein paar Jahren. Es war auch sehr interessant und spannend. Aber grundsätzlich hat es mir an solchen Orten zu viele Menschen und ein zu grosses Gedränge (Soziophobie). Aber vielleicht bekomme ich berufswegen irgendwann mal die Gelegenheit, unter der Woche auf eine der Messen zu fahren. Dann soll es angeblich angenehmer sein.
 
Serien: *g* Da ich immer mehrere Serien gleichzeitig schaue, kann ich die Frage irgendwie nicht richtig beantworten. Also bei "Futurama" war es die letzte, die wir geschaut hatten. Die mit den ausserirdischen Bienen - die Folge fand ich ganz toll. Bei "Scrubs" kann ich es aktuell noch gar nicht sagen, da mir bisher alle Episoden sehr gut gefallen haben.

Und wie sieht das bei euch so aus?

Dienstag, 15. November 2016

[Rezension] Christian Kracht - Die Toten

Rückentext:
"Die Toten" führt uns mitten hinein in die gleissenden, fiebrigen frühen dreissiger Jahre, als die Moderne, besonders die Filmkultur, ihre vorerst letzte Blüte erlebte. In Berlin, "dem Spleen einer unsicheren, verkrampften, labilen Nation", versucht ein Schweizer Filmregisseur, euphorisiert durch einen gewissen Siegfried Kracauer und eine gewisse Lotte Eisner, den UFA-Tycoon Alfred Hugenberg zur Finanzierung eines Films zu überreden, genauer gesagt: eines Gruselfilms, genauer gesagt: in Japan. Dort, auf der anderen Seite des Globus, bereitet zur selben Zeit der geheimnisvolle Japaner Masahiko Amakasu ein Komplott gegen die internationale Allmacht des Hollywoodfilms vor.

Meine Meinung:
Herzliche Gratulation an Christian Kracht zum gewonnenen Schweizer Buchpreis 2016!

"Die Toten" gehört zu jenen Büchern, die über ein einfaches "gut" oder "schlecht" erhaben sind. Immer, wenn ich mich daran setze, diese Rezension zu schreiben, entzieht sich mir das Buch. Aber genau deshalb gehört Christian Kracht zu meinen Lieblingsautoren. Er entzieht sich geschickt den üblichen Standarts, hebt sich ab vom traditionellen "ist gut, weil..." oder "ist schlecht, weil...". Kracht zieht sein eigenes Ding durch und das zeigt sich auch in seinem aktuellsten Werk.

Es herrscht eine düstere, aber oft auch durchaus witzige Stimmung in "Die Toten". Bei Kracht gehen die Toten munter durchs Leben, bis zu einem Zeitpunkt, an dem es sie zerreisst. Zu Beginn lernen wir die Figuren und ihre Hintergründe kennen. Ich muss gestehen, dass mir dieser erste Teil nicht so wirklich zugesagt hat, aber er ist wichtig für die Geschichte, was ich jedoch erst hinterher begriff. Dann beginnen sich die Lebenslinien der Figuren langsam aber sicher zu berühren und zu verwickeln.

Kracht schafft es, auf be- und verzaubernde Art und Weise den Untergang der Stummfilmzeit mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus zu verknüpfen, ohne das eine oder andere dominieren zu lassen. Wir treffen auf jede Menge bekannter Namen, doch bleiben uns die agierenden Figuren eher fern. Wir beobachten von aussen, ohne dass man eingreifen will. Ich fühlte mich wie jemand, der Fischen im Aquarium zusieht. Auf keinen Fall will man das faszinierende Spektakel unterbrechen, indem man plump gegen das Glas hämmert.

Das Wunderbarste an diesem Buch ist jedoch Krachts Ausdrucksstärke. Er zeichnet unvergessliche Bilder in einer Sprache, die einen fast schon hypnotisiert. Diese Worte nehmen einen in den Arm, geben einem ein Gefühl der Wärme und Geborgenheit. Nur ungerne tauchte ich wieder aus diesem warm-dunklen Mikrokosmos auf, in welchen einen "Die Toten" unweigerlich hineinzieht.

Deshalb freut es mich umso mehr, dass dieses Buch den Preis gewonnen hat, den es verdient. Und Kracht ist damit nun auch ein wenig mehr mein Lieblingsautor geworden, als dass er es zuvor eh schon war.


Christian Kracht
Die Kracht
HC mit Schutzumschlag, 2016
Kiepenheuer & Witsch

978-3-462-04554-3

[Challenge] 3 of a kind #6





3 of a Kind” ist ein kleines Blogprojekt auf dem Sasverse, in dem es darum geht, zu monatlich wechselnden Themen eine Top 3 zusammen zu stellen. Dabei ist es egal, ob man sich für Bücher, Serien, Filme, Schauspieler, Autoren oder sonstige medien-verwandte Subjekte entscheidet. 

3 of a Kind - I want to be friends with
  1. Delilah D'Artigo (Yasemin Galenorn - Die Schwestern des Mondes-Reihe)
    Delilah ist meine Lieblingsschwester (sozusagen) und das nicht nur, weil sie ein Werkätzchen ist, sondern weil mir auch ihr Charakter gefällt. Genau so stelle ich mir eigentlich eine beste Freundin vor. Unkompliziert, einfach im Umgang, immer zum Spassen aufgelegt, aber auch verständnisvoll und da, wenn man sie braucht. Ausserdem verwandelt sie sich ab und zu in eine Katze. Das ist natürlich ein Pluspunkt ;)
  2. Charm (Robin Jarvis - Dancing Jax: Zwischenspiel)
    Ehrlich? Anfangs mochte ich sie überhaupt nicht. Sie kam mir vor wie das typische oberflächliche It-Girl, das nur ihr Aussehen im Kopf hat. Vielleicht war das vor dem Ismus so, aber nun ist alles anders und Charm ist eine wunderbare Figur. Ohne sie hätten viele Kinder im Camp diese Qualen nicht überstanden. Sie war sozusagen die Ersatz-Mutter für alle und mit jeder Seite wuchs sie mir mehr und mehr ans Herz.
  3. Stephanos (Dinaw Mengetsu - Zum Wiedersehen der Sterne)
    Stephanos ist ein ruhiger Mensch, der Bücher liebt. Ich könnte es mir gut vorstellen, wie die kleine Naomi in seinem Geschäft neben ihm zu sitzen und zu lesen. Jeder Mensch braucht so einen besonnenen Fixstern im Leben und deshalb kann ich mir Stephanos gut als Freund vorstellen.

    Mit welchen Buchcharakteren wärt ihr gerne befreundet?