[Manga] Zofia Garden - Killing Iago 1

Als ich vor einiger Zeit meine Manga auf MyManga.ch stellte, fiel mir bei Durchsicht meiner Sammlung ein Manga in die Hände, den ich nicht zu Ende gelesen hatte. Einen angelesenen Manga! Sowas geht doch nicht!

Bei dem guten Stück handelte es sich um "Killing Iago" der deutschen Zeichnerin Zofia Garden. Ich hatte mir den Manga Anfang 2009 gekauft und sechs Jahre lang (!) nicht beendet. Höchste Zeit natürlich, dies nachzuholen. 

Tedd Jigsaw, genannt Teddy, ist wahnsinnig erfolgreich. Seine Lieder erreichen ständig Platz Eins der Charts, er modelt und hat eine treue Fangemeinde, die er auch gerne mal mit ins Bett nimmt. Ob Männlein oder Weiblein ist dabei weniger wichtig.
Doch Tedds Leben ändert sich schlagartig, als er im Suff einen Vertrag unterschreibt, der ihn zum Sklaven des Studenten Kou macht. Was sind Kous Absichten? Und wird es Ted an das Open Air-Konzert des Jahres schaffen?

Der Grund, weshalb ich damals wohl nicht weitergelesen habe (oder weiterzulesen "vergessen" habe), scheint die Textlastigkeit des Mangas zu sein. Manga sind oft auch für Lesemuffel geeignet, da die meisten, und vor allem auch die gängigsten unter ihnen, nur mit kurzen Texten aufwarten. Bei "Killing Iago" ist das ganz anders. Die Figuren quasseln alle ziemlich gerne und die Sprechblasen sind ungewohnt voll. Sogar beim jetztigen Lesen driftete ich ziemlich oft ab. Wenn man dann noch den Umfang des Bandes beachtet, kommt da einiges zusammen. Man muss also ein wenig durchhalten.

Auch der Zeichnungsstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, teilweise noch etwas unbeholfen. Dennoch gehört Zofia Garden zu jenen westlichen Mangazeichnern, die mich am meisten überzeugen. Auch wenn noch nicht alle Proportionen 100% am richtigen Ort sind, so sind ihre Bilder doch sehr detailverliebt. Man merkt, dass hier jemand mit Herzblut bei der Arbeit war. Umso erfreuter war ich auch, zu erfahren, dass es noch weitere Bände mit Ted, Kou und Yagi gibt.

Inhaltlich bietet die Geschichte eine Mischung aus Drama, Tragödie, Slapstick und Sex. Für mich persönlich ein wenig zu viel Drama. Immer wieder kommt es zu Szenen, Tränen und Streit. Auch das ständige Hin und Her zwischen Kou und Ted ist auf der Dauer anstrengend. Hier wären mir ein paar Kapitel weniger lieb gewesen, denn das Ganze wird dadurch künstlich in die Länge gezogen. Dafür sind die teilweise nicht ganz jugendfreien Sexszenen sehr gut gelungen und prickeln angenehm.

Unterdessen sind, wie bereits erwähnt, weitere Bände erschienen und ich bin neugierig zu erfahren, wie sich Gardens Zeichnungs- und Erzählstil unterdessen verändert hat. Obwohl mich Band 1 von "Killing Iago" nicht zu 100% überzeugen konnte, bleibe ich dennoch bei der Stange, denn Garden hat definitiv Talent und sowas will gefördert werden!

Zofia Garden
Killing Iago
Band 1
Carlsen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Challenge] TBR Pile Challenge 2018!

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm