[Rezension] Carlos Maria Dominguez - Das Papierhaus

Rückentext:
Als die junge Literaturprofessorin Bluma Lennon die Straße überquert, wird sie, in einen Gedichtband Emily Dickinsons vertieft, von einem Auto erfasst und ist auf der Stelle tot. Ihren Lehrstuhl in Cambridge übernimmt ein junger Kollege, den mit Bluma nicht nur die Liebe zur Literatur verband, sondern ebenfalls eine turbulente Liaison. Eines Tages erhält er ein ramponiertes Buch mit einer Widmung seiner ehemaligen Geliebten, und verstört bricht er auf, einer Spur zu folgen, die ihn um die halbe Welt führt. Dabei wird er unversehens in eine Welt geheimer Bibliotheken und mysteriöser Leser hineingezogen.

Meine Meinung:
„Das Papierhaus“ hat mir meine Mutter geschenkt, da sie dieses Buch selber sehr gut fand. Es ist ein unscheinbares, aber äusserst bibliophil gestaltetes Büchlein, das vom Leben eines Bibliophilen berichtet.

Dabei zeigt dieses Werk hier nicht nur die schönen Seiten des Verrücktseins nach Büchern, sondern auch seine zerstörerische Seite. Was passiert, wenn man etwas so sehr liebt, dass es einem das Leben -wenn nicht zerstört, dann doch sehr stark verändert. Dies wird hier in einer kleinen Odyssee geschildert.

Was mir vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist der Staub. Dieses staubige Buch, das alles ins Rollen bringt. Und natürlich das tatsächliche Papierhaus - ein Symbol dafür, was geschehen kann, wenn man etwas zu sehr lieb und sich zu sehr in seiner Passion verliert.

Nichtsdestotrotz ist "Das Papierhaus" eine kleine, feine Liebeserklärung an die Welt der Bücher und an die Menschen, die sich in ebenjener Welt bewegen. Trotz Digitalisierung gibt es sie nämlich noch immer - jene, die nichts dagegen haben, mit einem Gedichtband von Emily Dickinsons in der Hand aus dem Leben zu scheiden. Jene, die einmal um die Welt reisen, um ein Buch seinem ursprünglichen Besitzer zurückzugehen. Und jene, die es einfach nur schätzen, sich in einem guten Buch zu verlieren.



Carlos Maria Dominguez
Das Papierhaus
HC mit Schutzumschlag, 1. Auflage 2014
Insel

978-3-458-17615-2

Aus dem Spanischen von Elisabeth Müller
Mit Illustrationen von Jörg Hülsmann

Originalausgabe: La casa de papel
Banda Oriental, Montevideo 2002

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Comic] Sarah Barczyk - Nenn mich Kai

[Rezension] Christie Golden - Schülerin der dunklen Seite

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch